War­um sind pro­fes­sio­nel­le Tex­te für Selbst­stän­di­ge wich­tig?
Ein kur­zer Rat­ge­ber zum The­ma „Tex­ter fin­den” für Unter­neh­mer

Kennst du das auch? Du ver­suchst dich in allen mög­li­chen Berei­chen dei­nes Unter­neh­mens selbst ein­zu­brin­gen, um Geld zu spa­ren. Sei es das Gestal­ten dei­ner Web­site, das Erstel­len von Image­fly­ern oder Visi­ten­kar­ten und du schreibst natür­lich auch alle Tex­te für die­se Medi­en selbst. Für den Anfang und eini­ge Berei­che mag das rei­chen. Und wenn dei­ne Unter­neh­mung gut läuft, ist das super. Herz­li­chen Glück­wunsch. Doch spä­tes­tens, wenn es nicht läuft, soll­test du dir über­le­gen, wor­an es lie­gen kann. Gera­de jetzt ist beson­ders eine gute Online­prä­senz von gro­ßer Bedeu­tung. Und dazu gehö­ren nun mal auch gute Tex­te. Doch wie kann man einen guten Tex­ter oder eine gute Tex­te­rin fin­den?

Lass doch ein­fach ande­re schrei­ben: Tex­ter fin­den leicht gemacht

Beson­ders für Selbst­stän­di­ge und Unter­neh­mer ist es wich­tig, dass sie bekannt sind, seri­ös wir­ken, einen guten Ruf und ganz all­ge­mein einen guten Außen­auf­tritt haben. Gera­de am Anfang der Selbst­stän­dig­keit ist die­ses Paket meist lei­der noch nicht voll­stän­dig. Kann es ja auch noch gar nicht. Und das ist über­haupt nicht schlimm. Auch spä­ter kann es sein, dass dir Din­ge auf­fal­len, die du eigent­lich schon immer mal ändern woll­test. Es gilt, sich als Exper­te und Mar­ke zu prä­sen­tie­ren, zu eta­blie­ren und somit Kun­den von sich und sei­nen Dienst­leis­tun­gen zu über­zeu­gen.

Oft­mals dok­tert man so leid­lich vor sich hin und ver­gisst dabei, dass zum Bei­spiel gera­de die eige­ne Web­site mitt­ler­wei­le die fast wich­tigs­te Außen­dar­stel­lung des Unter­neh­mens ist – sozu­sa­gen die Online-Visi­ten­kar­te. Und wenn man online Kun­den gene­rie­ren möch­te, gilt die­se Tat­sa­che umso mehr. Wer sich dann nicht mit SEO und den dazu­ge­hö­ri­gen Maß­nah­men aus­kennt, soll­te viel­leicht dar­über nach­den­ken, einen guten Tex­ter zu suchen und zu fin­den.

War­um brauchst du einen Tex­ter?

Es ver­geht kein Tag, an dem es nicht neue infor­ma­ti­ve oder lus­ti­ge Tex­te zu lesen gibt. Ob in der Tages­zei­tung, dem Monats­jour­nal und heut­zu­ta­ge beson­ders online – über­all rei­hen sich Buch­sta­ben zu Sät­zen und Sät­ze zu gan­zen Tex­ten. Wer mit sei­ner eige­nen Web­site bei den Kun­den punk­ten möch­te, benö­tigt immer fri­schen und vor allem guten und pro­fes­sio­nel­len Con­tent. Doch hier erge­ben sich meis­tens zwei gro­ße Pro­ble­me:

  1. Vie­le wis­sen gar nicht, wie gute Tex­te geschrie­ben wer­den. Wor­auf kommt es bei Online­tex­ten an? Was bedeu­tet SEO und wie wen­de ich es an? Was sind über­haupt Key­words oder Key­phra­ses? Und wie lan­de ich im Goog­le-Ran­king mög­lichst weit oben? Und soll­ten es „nur“ Fly­er oder eine Pres­se­mit­tei­lung sein – was gehört da eigent­lich an Inhal­ten hin­ein, damit es von den Kun­den auch gele­sen wird?

Und ein wei­te­res Pro­blem:

  1. Woher soll ich die Zeit neh­men, mich damit aus­ein­an­der­zu­set­zen? Beson­ders Selbst­stän­di­ge haben ja genug mit ihren ori­gi­nä­ren Auf­ga­ben zu tun und wol­len damit ihr Geld ver­die­nen.

Das bedeu­tet aber letzt­lich, wer sich als Unter­neh­mer nach außen gut auf­stel­len möch­te, benö­tigt einen guten Auf­tritt. Neben der eigent­li­chen Exper­ti­se besteht der aber nun mal auch aus einer guten und effek­ti­ven Wer­bung. Und wie wirbt man? Rich­tig … mit Tex­ten, die das Unter­neh­men ins rich­ti­ge Licht rücken. Damit ist die Fra­ge, war­um man einen Tex­ter fin­den soll­te, hin­rei­chend beant­wor­tet.

Wie und wo fin­de ich gute Schrei­ber?

Frü­her hat man auf der Suche nach Dienst­leis­tern meist in das regio­na­le Tele­fon­buch geschaut. Unter T wie Tex­ter wur­de man even­tu­ell fün­dig. Oder auch unter W wie Wer­be­agen­tur. Hier sind näm­lich meist auch Tex­ter ange­stellt und zu fin­den.

Heut­zu­ta­ge sucht man eher online nach dem, was man benö­tigt. Aus dem erhöh­ten Bedarf an Tex­ten – beson­ders für Web­sites, Blogs, Online-Rat­ge­ber oder Social Media-Bei­trä­ge – hat sich mitt­ler­wei­le eine Berufs­spar­te ent­wi­ckelt: die Online Tex­ter oder auch Wer­be­tex­ter. Die­se Per­so­nen ver­die­nen ihr Geld mit dem Schrei­ben von Tex­ten. Die meis­ten haben sich spe­zia­li­siert und Exper­ten­wis­sen ange­eig­net, sodass sie moder­ne, hoch­wer­ti­ge und dem Medi­um ange­pass­te Tex­te lie­fern kön­nen.

Das heißt also: Wer einen Tex­ter fin­den möch­te, gibt am bes­ten online die Begrif­fe Tex­ter fin­den, Tex­te schrei­ben las­sen oder die geziel­te Text­be­zeich­nung wie Online­text, Web­text oder Pres­se­text ein. Ganz wich­tig:  Oft­mals muss man gar nicht in die Fer­ne schwei­fen. Wer sich ger­ne per­sön­lich bera­ten las­sen möch­te, fin­det sicher auch regio­nal einen pas­sen­den Tex­ter gleich um die Ecke.

Wie erken­ne ich einen guten Tex­ter?

Es ist wie über­all – auch unter den Tex­tern gibt es gro­ße Unter­schie­de. Die lie­gen zum einen schon allein in der Spe­zia­li­sie­rung. Tex­te für das Inter­net unter­schei­den sich maß­geb­lich von Pres­se­tex­ten. Und auch Tex­te für Bro­schü­ren, Fly­er oder Mai­lings müs­sen gezielt ange­passt geschrie­ben wer­den. Beson­ders im Online-Bereich besteht die Schwie­rig­keit in der Schnell­le­big­keit des Medi­ums. Inhal­te müs­sen auf den Punkt gebracht wer­den, damit die Leser nicht die Sei­te ver­las­sen. Für Unter­neh­men und Selbst­stän­di­ge ist es an die­ser Stel­le beson­ders wich­tig, sich auf den ers­ten Blick mit guten Tex­ten und Inhal­ten von der Kon­kur­renz abzu­he­ben. Online Tex­ter kön­nen daher nicht nur gut schrei­ben, son­dern sie berück­sich­ti­gen auch die beson­de­ren Kri­te­ri­en der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO), um spe­zi­el­le Ziel­grup­pen zu errei­chen.

Tipp: Ein guter Tex­ter ist meist nicht in den gän­gi­gen Text-Bör­sen zu fin­den. Hier gibt es sicher­lich güns­ti­ge 08/15-Tex­te für weni­ge Cent zu kau­fen. Doch dazu musst du ja auch selbst schon wis­sen, was du brauchst. Wer sei­ne Ziel­grup­pe errei­chen möch­te, muss mit guten Inhal­ten über­zeu­gen. Des­halb gehört für mich zu einem rich­tig guten Text eine umfas­sen­de und per­sön­li­che Bera­tung dazu. Wer als Kun­de dann ein gutes Gefühl hat, hat den rich­ti­gen Tex­ter gefun­den und soll­te den Auf­trag ver­ge­ben.

Was macht ein pro­fes­sio­nel­ler Tex­ter?

Wer denkt, dass ein Text mal so eben ein­fach geschrie­ben wird, liegt falsch. Denn zum Schrei­ben und Tex­ten gehört so vie­les mehr. Wie schon gesagt gibt es Online­tex­te, Web­tex­te, Blog­tex­te, Rat­ge­ber, jour­na­lis­ti­sche Tex­te, Pres­se­mit­tei­lun­gen, Tex­te für Image­fly­er oder News­let­ter und vie­le mehr. Das Ziel ist es, am Ende die Kun­den zu über­zeu­gen. Das bedeu­tet, es gehört eini­ges zum Tex­ten dazu, wie zum Bei­spiel:

  • Recher­che­ar­beit, um in die The­ma­tik ein­stei­gen zu kön­nen (sowohl der Auf­trag­ge­ber muss bis ins Kleins­te bekannt sein als auch die Ziel­grup­pe).
  • Bei Online-Tex­ten gilt es, Key­words und Key­phra­ses zu fin­den, damit die Sei­te mög­lichst weit oben in der Such­ma­schi­nen­lis­te lan­det. Hier­zu ste­hen bestimm­te Tools zur Ver­fü­gung. Auch hier ist die Ziel­grup­pe von gro­ßer Bedeu­tung.
  • Die Tex­te dür­fen nicht lang­wei­len und müs­sen – tata – auf die Ziel­grup­pe aus­ge­rich­tet sein.
  • Gute Tex­ter ent­wi­ckeln Stra­te­gien und Kon­zep­te, die auf Auf­trag­ge­ber und – wie soll­te es anders sein – die Ziel­grup­pe abge­stimmt sind.
  • Das Erstel­len von Redak­ti­ons­plä­nen gehört dazu, um immer fri­schen Con­tent lie­fern zu kön­nen.

Immens wich­tig ist auch das Brie­fing für den Tex­ter. Das heißt, du musst mit dem Tex­ter ganz genau bespre­chen, wie und was das Ergeb­nis des Tex­tes sein soll. Dazu gehö­ren Stil, Tona­li­tät, Anspra­che, Ziel­grup­pe und vie­les mehr. Du siehst – ein pro­fes­sio­nel­ler Tex­ter muss ganz schön viel umset­zen.

Was kos­ten pro­fes­sio­nel­le Tex­te?

Du willst nun end­lich einen guten Tex­ter fin­den und möch­test aber vor­ab wis­sen, was Tex­te kos­ten? So ein­fach ist die­se Fra­ge nicht zu beant­wor­ten. Genau wie in allen ande­ren Berufs­zwei­gen hat gute Arbeit ihren Preis. Je nach­dem, was du für Tex­te benö­tigst, wirst du einen bestimm­ten Betrag dafür zah­len müs­sen. Die Band­brei­te an Tex­ter­ho­no­ra­ren ist groß und hängt auch von der jewei­li­gen Regi­on ab. Es gibt Abrech­nungs­mo­del­le nach Wort, nach Zei­chen, pro Stun­de oder als Pau­scha­le. Wie gesagt bie­ten bestimm­te Por­ta­le Tex­te schon für weni­ge Cent pro Wort an. Dabei muss jedem klar sein, dass davon kein Tex­ter leben kann und somit kei­ne pro­fes­sio­nel­len Tex­ter am Werk sein kön­nen.

Wer auf eine ver­läss­li­che hohe Qua­li­tät setzt, soll­te einen Tex­ter fin­den, der sich in die Ziel­grup­pe hin­ein ver­set­zen und dem Kun­den ein gutes Gefühl ver­mit­teln kann. Dazu braucht es aller­dings Erfah­rung – und die hat natür­lich auch ihren Preis. Pro­fes­sio­nel­le Tex­ter fan­gen daher bei Beträ­gen von 9 Cent/Wort an. Ob die­se Abrech­nung gut ist, muss jeder Tex­ter für sich ent­schei­den. Der Fach­ver­band Frei­er Wer­be­tex­ter (FFW) gibt laut Fast­Bill Blog fol­gen­de Preis­emp­feh­lung für Tex­ter her­aus:

  • Stun­den­satz 70 bis 120 Euro,
  • Tages­satz 480 bis 960 Euro,
  • Wochen­pau­scha­le 1.800 bis 3.500 Euro,
  • Monats­pau­scha­le 6.500 bis 12.000 Euro.

Meis­tens dient dabei die benö­tig­te Zeit für die Erstel­lung von pro­fes­sio­nel­len Tex­ten als Grund­la­ge für die Berech­nung. Das machen Hand­wer­ker ja auch nicht anders. Da erwar­tet man ja auch nicht, dass pro Schrau­be abge­rech­net wird.